AktuellesNachbericht – Vortrag zum Thema Suchtprävention
Vorlesen

Freitag, 20. November 2015

Um - Suchtprävention: Alkohol, Drogen und andere Suchtmittel- ging es bei einem Vortrag in der Gemeindebücherei in Quierschied am 12.11.2015, zu dem die Gemeinde Quierschied und der Suchtberater Dietmar Mees eingeladen hatten.

Um  -Suchtprävention: Alkohol, Drogen und andere Suchtmittel- ging es bei einem Vortrag in der Gemeindebücherei in Quierschied am 12.11.2015, zu dem die Gemeinde Quierschied und der Suchtberater Dietmar Mees eingeladen hatten. Leider waren nur 12 Personen anwesend. Mees kennt aber die Gründe, warum auch an den Volkshochschulen im Schnitt nur 10 Personen anwesend sind. Man würde ja gerne hingehen, aber man traut sich nicht. Nach dem Motto: Es könnte mich ja jemand da sehen, den ich kenne. Er denkt dann bestimmt, dass ich ein Problem habe.

Der gesamte Vortrag war ein Dialog mit dem Publikum. Deshalb kam auch keine Langeweile auf. Für Dietmar Mees war es wichtig, dass er nicht gegen den Alkohol predigt, sondern vor hohem Konsum warnt. Er berichtete über das Thema Alkoholismus. Alkohol und Drogen seien keine Problemlöser. Welche gesundheitlichen Schäden entstehen können. Schäden für Wirtschaft und der Gesellschaft wären in Millionenhöhe zu verzeichnen. Interessant wurde es, als er über sein Leben berichtete. Man merkte, wie die Teilnehmer gespannt verfolgten, wie er in die Sucht kam und wie er sich während und nach der Therapie weiterentwickelte. Mees berichtete sehr offen über sein Leben. Private Bilder aus der jeweiligen Zeit rundeten die Lebensanalyse ab.

Rege Beteiligung des Publikums.

Während des Vortrags gab es schon viele Fragen aus den Reihen der Zuhörer. Trinken Sie auch kein alkoholfreies Bier? Wie leben Sie heute ohne Alkohol? Wie geht ihr Sohn (7 Jahre) damit um, dass sie ein trockener Alkoholiker sind? Fragen über Fragen, die Mees alle kompetent beantworten konnte.

Mees sprach aber auch über Betäubungsmittel im Straßenverkehr. Bilder von Verkehrsunfällen zeigten die Folgen von Fahrten unter Drogen- oder Alkoholeinfluss  aber auch von zu schnellem Fahren auf. Er wies darauf hin, wie wichtig Verkehrskontrollen sind und dass Polizisten keine Wegelagerer, sondern Lebensretter seien.

Nach insgesamt zwei informativen Stunden konnten die Zuhörer mit vielen neuen Kenntnissen zum Thema Sucht den Heimweg antreten.

Quelle: Gemeinde Quierschied