AktuellesLehrerfortbildung am 20. November in der GanztagsGemeinschaftsschule in der Haspelstraße in Neunkirchen/Saar
Vorlesen

Donnerstag, 27. November 2014

„Bo hey, wie langweilig“. So oder so ähnlich sind meist die Reaktionen, wenn Lehrer ihre jugendlichen SchülerInnen fürs  Kochen oder das Thema gesundheitsförderliche Ernährung gewinnen wollen. Dass es auch anders gehen kann, zeigte eine Lehrerfortbildung, veranstaltet vom aid infodienst in Kooperation mit der LandesArbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e. V. (LAGS) und der Initiative »Der Landkreis Neunkirchen lebt gesund!« in der GanztagesGemeinschaftsschule in Neunkirchen. Dabei im Focus: Methodenvielfalt im Fachunterricht.

Jugendliche für ausgewogenes Essen zu begeistern ist nicht einfach, aber möglich. Das neue Unterrichtsmaterial „SchmExperten in der Lernküche“ des aid infodienstes macht Jugendliche fit für ein gesundheitsorientiertes Verhalten im Alltag. Als mündige Verbraucher sollen sie ihre Lebensmittelauswahl kritisch hinterfragen und daraus Schlüsse für sich selbst ziehen. Ernährungsbildung mit allen Sinnen zu erleben ist dabei die erste Priorität und mit dem neuen Konzept schnell umzusetzen.

Die SchmExpertin und ausgebildete Lehrerin in der Lernküche in Neunkirchen,  Paula Stille, wusste genau wo der Schuh, oder die Kochmütze drückt. Oft fehle den Pädagogen das richtige, praktische Unterrichtsmaterial, das ihnen nicht nur als Motivierungshilfe für ihre SchülerInnen dienen kann, sondern auch ganz praktische Tipps beinhaltet, angefangen vom richtigen Hände waschen bis hin zur Tischdekoration. Die Referentin informierte die KursteilnehmerInnen, auf der Grundlage didaktisch, wertvoll ausgearbeiteter Unterrichtsunterlagen, wie man Jugendliche schließlich doch für gesundheitsförderliche Ernährung und die Zubereitung gewinnen kann. Ein wichtiger pädagogischer Aspekt sei auch, so Paula Stille, den Jugendlichen deutlich zu machen, zusammen, im Team, in der Mannschaft, funktioniere sogar das Kochen besser und mache mehr Spaß.

Ob in den Fächern Hauswirtschaft, Naturwissenschaften, Verbraucherbildung, oder Arbeitslehre, die Ernährungsbildung  lasse sich optimal in den Fachunterricht der Klassen 6 bis 8 integrieren, so Paul Stille. Denn  es gehe um viel mehr viel als „nur“ Kochen: „Die Zubereitung warmer Speisen wird mit bildungsrelevanten Themen und Inhalten zur Ernährungs- und Verbraucherbildung verknüpft, wie beispielsweise Esskultur, Einkauf und Kennzeichnung“.

Für den Unterricht in der Praxis  stehen den Lehrerinnen und Lehrern  alle Unterlagen des aid infodienstes zur schnellen Vorbereitung und Umsetzung des Konzeptes in praktischen Ringordnern zur Verfügung.

Birgit Lang und Annerose Richter, Lehrerinnen an der Gemeinschaftsschule in Neunkirchen waren beeindruckt: “Wir wollen alle unsere SchülerInnen zu SchmExperten machen“. Mit dem Rüstzeug des aid infodienstes sollte das gelingen. Auch die Lehramtsstudentin Lara Hagenbach ist sich sicher, dass sie (und ihre künftigen Schüler)  im aktiven Schuldienst von den Ideen, von denen sie auf der Fortbildung erfahren hatte, profitieren werde.

Die Kosten für die Referentin Paula Stille wurde über IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung finanziert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.schmexperten.de

Text: Andreas Engel/LAGS