AktuellesEinrichtung eines „Seniorenparcours” Kirkel-Limbach
Vorlesen

Montag, 16. Mai 2011

In unmittelbarer Nähe des im Dezember 2010 eröffneten Seniorenhauses des ASB soll bei der Neugestaltung der anliegenden Kirchenstrasse ein Seniorenparcours entstehen, der sowohl von Bürgern der Gemeinde, als auch von Vereinen und den Bewohnern des Hauses genutzt werden kann. Die Geräte sollen sowohl spielerischen wie therapeutischen Zwecken dienen.

Dabei greift die Gemeinde, der Seniorenbeauftragte und der Ortsrat auf bereits vorhandene Erfahrungen und Know How der LAGS (LandesArbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e. V.) zurück.

Seniorenparcours im Bau

Am 26.Oktober 2011 fand die 10. Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Kirkel im ASB-Seniorenzentrum in der Kirchenstrasse im Ortsteil Limbach statt. Dabei wurde dem Beirat durch Vertreter der Gemeindeverwaltung (Ralf Kunz / Bauverwaltung, Wolfgang Steiner / Sozialbüro ), die Pläne für den neuen Seniorenparcour vorgestellt. Der Parcour soll im Rahmen der Umbau und Renovierungs- Maßnahmen der Kirchenstrasse mit entstehen. Zahlreiche Anregungen seitens des Seniorenbeauftragten Karl Reiss und anderer Mitglieder des Beirates wurden von der Verwaltung aufgenommen und werden in die Pläne mit einbezogen. Nach Aussage von Wolfgang Steiner vom Sozialbüro werden Mittel in ausreichendem Umfang in den Gemeindehaushalt 2012 eingestellt um die Maßnahme dann zu beenden und zahlreiche Allwetter-Trainingsgeräte aufzustellen. Neben dem Parcour ist des weiteren eine Boule-Bahn geplant. Herr Michael Blaumeiser, Heimleitung des einladenden Seniorenzentrums Limbach gab nach Vorstellung seiner Einrichtung und in Absprache mit dem Seniorenbeauftragten Karl Reiss bekannt, das im Zuge der Maßnahme zukünftig BenutzerInnen des Seniorenparcous zum Besuch des hauseigenen Bistros eingeladen sind und die Toilettenanlagen seines Hauses mitbenutzen können.

Kürzlich fand ein weiterer Lokaltermin statt, bei dem sich der Seniorenbeauftragte Karl Reiss zusammen mit Ralf Kunz und Wolfgang Steiner von der Gemeindeverwaltung ein Bild vom Fortgang der Baumaßname machten.