Projekte"7 aus 14"
Vorlesen

Jugendschutzprojekt „7 aus 14“

Bei dem Projekt „7 aus 14“ verpflichten sich die Vereine zur Einhaltung von sieben aus 14 Punkten, die für den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol relevant sind. Zwei Punkte sind obligatorisch, unter anderem die Benennung eines erwachsenen Jugendschutzbeauftragten.

Hintergrund für die Einführung des Projektes im Saarland sind die nach wie vor hohen Fallzahlen von Jugendlichen mit problematischem Trinkverhalten.

Am 11. Dezember hat Sozialministerin Monika Bachmann in St. Ingbert nun großformatige Werbebanner für das Jugendschutzprojekt „7 aus 14“  an Vertreter von acht saarländischen Sportvereinen übergeben.

Der Turn- und Sportverein Eschringen e. V. ist einer der größten Vereine im Ort mit rund 170 Mitgliedern in den Sparten Jugendfußball, Fußball, Tischtennis, Boule/Pétanque und Turnen. Jugendliche sind im TuS Eschringen lediglich im Bereich Fußball aktiv. Das Projekt „7 aus 14“ findet beim TV Eschringen ganzjährig bei Veranstaltungen wie dem Sportfest, der „Eschringer Kirb“, insbesondere aber bei allen Heimspielen der zwei Eschringer Aktiven-Mannschaften, bei denen viele Kinder und Jugendliche als Zuschauer vor Ort sind, Anwendung. Das Personal (wie zum Beispiel die Thekerinnen im Sportheim etc.) wurde in die Regularien von „7 aus 14“ eingewiesen und ist mit den betreffenden Aufgaben mittlerweile nicht nur betraut, sondern auch vertraut. Im Eingangsbereich zum Schankraum des Sportheims und im Schankraum selbst wird mit Plakaten auf die Aktion hingewiesen. Alfred Boes, 1. Vorsitzender des Vereins, erklärt: „Selbst für einen Sportverein wäre es illusorisch, komplette Alkoholabstinenz zu predigen. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol liegt uns am Herzen, und das nicht nur bei Jugendlichen.“

 

Kontakt:

Landesinstitut für Präventives Handeln

Markus Zimmermann

Fachbereichskoordinator

Telefon: (0681) 501-3850

Infor­mationen finden Sie unter: www.soziales.saarland.de.