AktuellesPräventionsforum »Gesund älter werden im Saarland!«
Vorlesen
Gesund älter werden im Saarland!

Gesund älter werden im Saarland!

Donnerstag, 28. November 2019

Das Phänomen des Demografischen Wandels ist heutzutage ein allgemein bekannter Begriff und ist auch in politischen Angelegenheiten ein fester, kontrovers diskutierter Bestandteil. Aktuelle Prognosen besagen demnach, dass der Anteil der über 65-jährigen in Deutschland im Jahr 2060 auf etwa 30% steigen wird.  Verglichen mit dem Jahr 2008 bedeutet das eine Verdopplung der Menschen dieser Altersgruppe. Aus der Überalterung ergeben sich neue Herausforderungen, die sich auf verschiedenste politische Bereiche auswirken werden. Im Fokus steht dabei in besonderem Maße, unter anderem die Gesundheitsversorgung. Momentane Diskussionen beziehen sich dahingehend vorwiegend auf die bevorstehenden Kostenexplosionen und den Fachkräftemangel im Gesundheits- und Pflegewesen, aufgrund der steigenden Anzahl alterstypischer Erkrankungen und dem Zurückgang der Geburtenrate.  Als Lösungsansatz geraten immer mehr die Prävention und Gesundheitsförderung in den Mittelpunkt, denn mittlerweile herrscht ein Konsens darüber, dass ein hoher Anteil der Krankheitslast (schätzungsweise 20%) sich durch die Reduktion beeinflussbarer Risikofaktoren reduzieren lassen. Die Risikofaktoren ergeben sich dabei aus einem ungesunden Lebensstil. Durch entsprechende Maßnahmen soll so die Gesundheit der Bevölkerung möglichst lange gewahrt werden, sodass auch bis ins hohe Alter ein selbstständiges und qualitativ hochwertiges Leben gewährleistet werden kann.  Verantwortlich für die Implementierung von Maßnahmen sind diesbezüglich vor allem Kommunen, Städte und Landkreise selbst, da sich der demografische Wandel dort unmittelbar vor Ort abspielt und sie den besten Zugang zur älteren Bevölkerung bieten. Die Lebensverhältnisse werden dort vor Ort gestaltet und besonders für ältere Menschen spielt das direkte Wohnumfeld aufgrund eingeschränkter Mobilität und Ressourcen eine wichtige Rolle. Grundsätzlich benötigt es allerdings gewisse Rahmenbedingungen und Strukturen in der Kommune, um qualitativ hochwertige und auch nachhaltige Maßnahmen implementieren zu können. Die Kommune sollte dabei die oberste Steuerungsinstanz darstellen. Das A und O in der kommunalen Gesundheitsförderung ist dabei die Vernetzung mit örtlichen Akteuren.

Der Verein für Prävention und Gesundheit im Saarland (PuGiS e.V.) hat dahingehend im Zuge der Kampagne »Das Saarland lebt gesund!« (DSLG) erstmalig das Präventionsforum »Gesund älter werden im Saarland!« ins Leben gerufen, welches am 27.11.2019 von 9-13 Uhr in der Kommunalverwaltung in St. Wendel stattgefunden hat. Das Forum sollte die Möglichkeit bieten, die Netzwerkarbeit zwischen insgesamt 34 Mitgliedskommunen im DSLG und verschiedenen Saarländischen Akteuren zu fördern, um so den Aufbau von Rahmenbedingungen und Strukturen zur qualitätsgemäßen Implementierung von Maßnahmen zu unterstützen. Zusätzlich konnte den ca. 70 Teilnehmern anhand von Impulsvorträgen, verschiedenen Workshops und der Vorstellung guter Projekte im Themenfeld gesund älter werden einige Anreize gegeben werden, wie die konkrete Implementierung in den Kommunen vor Ort gestaltet werden kann. Das Präventionsforum bat somit die Grundlage dem Ziel, durch PuGiS e.V., insbesondere mit Hilfe der Kampagne »Das Saarland lebt gesund!«, landesweit eine einheitliche Gesundheitspolitik zu schaffen und gemeinsam mit einem einheitlichen Ansatz die kommunale Gesundheitsförderung, speziell im Bereich älter werden voran zu treiben, ein Stück näher zu kommen.

Präventionsforum »Gesund älter werden im Saarland!«

Präventionsforum »Gesund älter werden im Saarland!«