AktuellesGesundheitstag für Arbeitslose im Jobcenter St. Wendel Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung im Landkreis St. Wendel
Vorlesen

Freitag, 6. September 2019

Krankenkassen und kommunales Jobcenter arbeiten zusammen, um die Gesundheit arbeitsloser Menschen zu stärken.

Pressefoto: Gesundheitstag Jobcenter St. Wendel

Pressefoto: Gesundheitstag Jobcenter St. Wendel

St. Wendel, 05.09.2019: Das Jobcenter des Landkreises St. Wendel und die gesetzlichen Krankenkassen im Saarland nehmen am bundesweiten „Modellprojekt zur Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung“ teil, um die gesundheitliche Lage von erwerbslosen Menschen gemeinsam zu verbessern. In diesem Rahmen fand am Donnerstag, den 05.09.2019 ein Gesundheitstag im Jobcenter St. Wendel statt. Landrat Udo Recktenwald eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die Kunden zum ersten Gesundheitstag im Jobcenter St. Wendel und führte aus: „Wir waren vor fast 15 Jahren der erste Landkreis im Saarland, der eine Optionskommune wurde. Somit sind wir seit fast 15 Jahren damit betraut, langzeitarbeitslose Menschen zu betreuen, sie wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Wir kennen die vielschichtigen Beeinträchtigungen dieser Menschen und wissen aus Erfahrung, dass anhaltende Arbeitslosigkeit auch ein erheblicher gesundheitlicher Risikofaktor ist. Daher verfolgen wir bei der Betreuung einen ganzheitlichen Ansatz, der auch die Gesundheitsfürsorge umfasst. Die Zusammenarbeit zwischen Krankenkassen und Jobcentern ist ein weiterer wichtiger Schritt, um unseren Menschen zu helfen, sie fit für ein selbstbestimmtes Leben zu machen. Wir sind stolz und froh, dass wir bei diesem Modellvorhaben im Saarland eine Vorreiterrolle einnehmen dürfen.“

Für die Teilnehmer standen verschiedene Angebote rund um die Themen Bewegung, Ernährung und Stressabbau bereit. Neben einem Smoothie-Bike und einem Cardio-Scan
informierten die gesetzlichen Krankenkassen die Teilnehmer allgemein zum Thema Gesundheit sowie zu den Angeboten des GKV – Bündnisses für Gesundheit. Mit seinem Bewegungszirkel sorgte der Kneipp-Verein für Schweiß und Freude bei den Teilnehmern. Die saarländische Krebsgesellschaft, die KISS – Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland und Apfelbaum e.V. informierten die Kunden des Jobcenters rund um die Themen Krebs und Selbsthilfe. Wer seinen Wissensstand über Gesundheit
überprüfen wollte, konnte beim Gesundheitsrad von >>Das Saarland lebt gesund!<< sein Glück versuchen und kleine Preise gewinnen. Zusätzlich sorgten die SaarLandFrauen mit
gesunden und kostengünstigen Snacks für das leibliche Wohl aller Anwesenden und eine gelungene Veranstaltung für alle Beteiligten.

Seit mehreren Jahren kooperieren Krankenkassen und Jobcenter, um die gesundheitliche Lage von erwerbslosen Menschen gemeinsam zu verbessern. Im Saarland kooperieren die gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit derzeit mit dem Jobcenter St. Wendel. Das 2014 begonnene Modellprojekt von den gesetzlichen Krankenkassen und Bundesagentur für Arbeit zur Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung wird seit 2016 im Rahmen des GKVBündnisses für Gesundheit ausgeweitet und inhaltlich weiterentwickelt. Im Saarland wird das Projekt federführend durch die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit betreut, die in Trägerschaft des Vereins Prävention und Gesundheit im Saarland (PuGiS) e. V. ist.

 

Hintergrund:
Die verstärkte Zusammenarbeit von Krankenkassen und Kommunen im Rahmen nachhaltiger Strukturen geschieht im Zuge der Umsetzung des Präventionsgesetzes, das am 25.07.2015 in Kraft getreten ist. Es setzt einen besonderen Schwerpunkt auf Präventions- und Gesundheitsförderung in Lebenswelten. Gesetzliche Krankenkassen und ihre Kooperationspartner sollen gemeinsam noch stärker als bisher mit Präventionsund Gesundheitsförderungsmaßnahmen auf Menschen in bestimmten Lebenslagen zugehen. Dazu werden zum einen nachhaltige kommunale Strukturen zur Prävention und Gesundheitsförderung in den Lebenswelten auf- und ausgebaut. Zum anderen werden kassenübergreifende Projekte entwickelt und umgesetzt. Der Name GKVBündnis für Gesundheit bündelt alle Projekte und Maßnahmen zur Umsetzung dieser Ziele.
Ein Kernziel ist es, die Auswirkungen sozialer Benachteiligung auf die Gesundheit zu mildern. Es werden niedrigschwellige Zugangswege zu den Menschen genutzt und kassenübergreifende Angebote entwickelt und umgesetzt. Eine erste sichtbare Maßnahme dabei ist das gemeinsame Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung“.

 

Über das GKV-Bündnis für GESUNDHEIT:
Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Das Bündnis fördert dabei u. a. Strukturaufbau und Vernetzungsprozesse, die Entwicklung und Erprobung gesundheitsfördernder Konzepte, insbesondere für sozial und gesundheitlich benachteiligte Zielgruppen, sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Evaluation. Der GKVSpitzenverband hat gemäß § 20a Abs. 3 und 4 SGB V die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung damit beauftragt, die Aufgaben des GKV-Bündnisses für Gesundheit mit Mitteln der Krankenkassen umzusetzen.

 

Federführend für die Presseinformation
Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Saarland
Prävention und Gesundheit im Saarland (PuGiS) e. V.
Hans-Peter-Hellenthal-Straße 68
66386 St. Ingbert
Telefon: 06894 – 8909799
Fax: 06894 – 9595042
E-Mail: info@pugis.de