AktuellesGesundheitsminister wollen Prävention und Gesundheitsförderung stärken
Vorlesen

Montag, 30. Juni 2014

Am 26. und 27. Juni 2014 tagte in Hamburg die 87. Gesundheitsministerkonferenz (GMK). Dort wurden unter anderem wichtige Weichenstellungen für die Zukunft der Prävention beschlossen.

So setzt sich die GMK dafür ein, die Aktivitäten im Partnerprozess „Gesund aufwachsen für alle!“ zu stärken und die auf Länderebene angesiedelten Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit in die Begleitung und Steuerung einzubeziehen.

Vor dem Hintergrund einer stetig älter werden Bevölkerung wird der Gesundheitsförderung und Prävention zudem eine besondere Bedeutung beigemessen. Die GMK hat bei ihrer Sitzung ausdrücklich das von der Bundesregierung geplante Präventionsgesetz begrüßt.

Gesundheitsminister Andreas Storm meint dazu: „In die Konzeption des Gesetzes sollen bisherige erfolgreiche Ansätze auf Länderebene einfließen. Prävention und Gesundheitsförderung müssen sich über alle Altersstufen hinweg erstrecken und vor allem in den lokalen Lebenswelten stattfinden. Ein Gesundheitsförderungs- und Präventionsgesetz kann dafür die erforderlichen rechtlichen Grundlagen schaffen. Mit unserem saarländischen Präventionsnetzwerk »Das Saarland lebt gesund!« haben wir ideale Voraussetzungen geschaffen, um den Ausbau der Prävention im Land zügig voranbringen zu können.“

An der Finanzierung dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe sollen sich nach Auffassung der GMK alle Sozialversicherungsträger beteiligen – auch die private Krankenversicherung.