AktuellesDemografische Entwicklung und ihre Auswirkungen
Vorlesen

Mittwoch, 28. August 2013

Seit Jahrhunderten haben wir derzeit mit umfassenderen und einschneidenden Veränderungen in unserer Gesellschaft zu rechnen. Die Überalterung schreitet ständig fort und lässt sich auch durch nichts aufhalten. Die Geburtenraten gehen immer noch zurück, was viele Gründe haben mag, die im Augenblick nicht beleuchtet werden sollen.

Heute, so haben Statistiker ermittelt, sind schon ca. 40% unserer Bevölkerung über 50 Jahre alt, 15 % befinden sich in der Altersgruppe zwischen 65 und 80 Jahren, ca. 5 % waren bereits 80 Jahre und älter. Das sind hochgerechnet auf die nächsten 30 Jahre erschreckende Erkenntnisse. Heute schon feststellbar ist, dass viele dieser Bürger schon nicht mehr in feste Familienstrukturen eingebunden sind, was aber schon seit langen Jahren feststellbar war. Immer mehr Menschen werden allein alt, da sie keine Kinder haben oder diese wegen ihrer Berufstätigkeit teilweise sehr weit wegziehen mussten. Ältere Frauen, die nachgewiesen eine höhere Lebenserwartung haben als Männer, leben häufig allein.

Die Verhältnisse im Familienverbund, auch die mit der nächsten Verwandtschaft, haben sich ganz erheblich verändert und sind nicht mehr so wie in früheren Jahren. Man hat sich damals häufiger getroffen und konnte sich entsprechend austauschen, was heute leider nicht mehr der Fall ist. Landläufig wird gesagt, bzw. festgestellt, dass sich die nahe Verwandtschaft nur noch bei Beerdigungen trifft und das ist gewiss kein schöner Anlass.

Die Generation der älter werdenden Menschen konnte bisher ihr Leben eigen- und selbstbestimmt führen und möchte das, so haben es ebenfalls Statistiker festgestellt, wenn möglich bis in hohe Alter so weiterführen. Durch die immer höhere Lebenserwartung und teilweise in vielen Fällen Verringerung der Lebensarbeitszeit gewinnt die Phase nach dem Berufsleben immer mehr an Bedeutung. Die heutigen Seniorinnen und Senioren wollen in ihrer nachberuflichen Phase jedoch nicht «betreut» werden, sondern ihre Zeit/Altersphase (teile 3 Jahrzehnte) aktiv und vor allen Dingen selbstbestimmt gestalten. Darum ist es auch ein Aufgabengebiet kommunaler Einrichtungen und politischer Gremien sich mit der gewandelten Struktur in unserer Bevölkerung zu befassten. Nicht die Fürsorge steht im Mittelpunkt sondern die Selbstgestaltung wird ein wichtiger Gesichtspunkt, wie auch die soziale, kulturelle und politische Partizipation der älteren Mitbürger.

Dabei spielt eine große Rolle, dass in den Kommunen Beratungsmöglichkeiten geschaffen werden, um über bürgerschaftliches Engagement in informieren. Weiterbildungsangebote, sofern vorhanden, müssen allgemein für diesen Personenkreis angeboten und veröffentlicht werden. Es gibt in sehr vielen Kommunen, darunter auch in unserer Stadt, seniorenspezifische Bereitstellung von Informationen, Beratung und Vermittlungen, um sich in ein passendes Ehrenamt einfinden zu können. Wir haben ein Seniorenbüro, das bei der Stadtverwaltung angesiedelt ist. Die Leitstelle «Älter werden» ist im Landratsamt in Ottweiler zu finden. Hier gibt es hinreichend Informationen und Beratungen, insbesondere für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Weiterhin hat die Stadt Ottweiler einen Senioren- und einen Behindertenbeirat eingerichtet, an den man sich wenden kann.

Seniorenbeiräte sind leider im Saarland noch nicht flächendeckend zu finden, es wird aber daran gearbeitet, dass jede Kommune einen solchen vorhalten sollte. Darüber hinaus sind viele Vereinen und Institutionen darauf eingerichtet, sich mit den Anliegen der älteren Generation zu beschäftigen. All diese sollen hier nicht aufgezeigt werden, sind aber auf Nachfrage zu erfragen.

Der Artikel wird weiter fortgesetzt, wobei das Thema «Wohnen im Alter» und «Technische Hilfe im Alter» angesprochen werden. Die beiden genannten Dinge stellen neue Herausforderungen des demografischen Wandels da. Es ist ein breites Spektrum, das jedoch dafür sorgen kann, dass dem Wunsch nach langem eigenständigem Wohnen, so lange als möglich selbstbestimmt, Rechnung tragen kann.

Gerd Amman
Seniorenbeauftragter
Seniorensicherheitsberater